Suche
Suche Menü

Gutes Design ist mehr als gutes Aussehen

Spricht man allgemein von „gutem Design“ ist meist die besonders schöne Optik gemeint. Eine Verpackung ist sehr aufwändig gestaltet, ein Magazin hat ein tolles, ansprechendes Layout. Oder eine Webseite ist auf den ersten Blick mit dem gelungenen Mix aus Bildern, Typographie und Farben ein echter Hingucker. Doch „gutes Design“ ist viel mehr als das! 

Der Apple-Mitgründer Steve Jobs hat es einmal auf den Punkt gebracht: „Design ist nicht nur, wie etwas aussieht. Design ist auch, wie etwas funktioniert“ (New York Times, 2003). Design hilft uns also komplexe Inhalte schnell zu verstehen. Der Blick eines Users wird beim Betrachten einer Webseite durch gezielte Akzente auf bestimmte Inhalte gelenkt. Auch wenn die Webseite voll mit Bildern und Texten ist, das Design strukturiert diese und sorgt für Übersicht. Genauso wird dem Leser eines Magazins beim Aufschlagen eines Artikels durch eine geschickte Gestaltung des Aufmachers gleich kommuniziert, worum es geht und warum sich das Weiterlesen lohnt.

Mag die reine Information auch noch so bedeutend und interessant sein, ohne den richtigen Rahmen wird sie wohlmöglich einfach übersehen! Es ist daher immens wichtig, diese durch „gutes Design“ optimal zur Geltung zu bringen.

 


Unsere fünf wichtigsten Thesen zum Thema „Gutes Design“:

1) Gutes Design ist gut fürs Geschäft.

Gutes Design macht Marken attraktiv, erweckt Neugierde und lässt Produkte strahlen. Ansprechende Gestaltung sorgt dafür, dass sich Menschen gerne mit Dingen beschäftigen. Ein attraktives Äußeres ersetzt nicht die inneren Werte, ist aber unverzichtbar, um die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Das kann sich lohnen, denn großes Interesse erzeugt große Nachfrage.

2) Gutes Design ist mehr als Form und Farbe.

Gutes Design sieht nicht nur verdammt gut aus, es strukturiert, ordnet und lenkt den Blick des Betrachters in die beabsichtigte Richtung. Je komplexer die zu kommunizierenden Inhalte sind, desto wichtiger ist ein gut durchdachtes Design-Konzept. Wir beginnen unsere Gestaltung nicht mit einer Linie, sondern mit den richtigen Überlegungen.

3) Gutes Design macht Marken einzigartig.

Wer so aussieht, wie alle anderen, wird schnell übersehen. Persönlichkeit und Individualität sorgen für Sichtbarkeit und das Herausragen aus der Masse. Gemeinsam mit unseren Kunden finden wir die persönlichen Merkmale einer Marke und schaffen daraus ein einzigartiges Design.

4) Gutes Design ist langlebig und wertvoll.

Gestaltungstrends kommen und gehen – gutes Design bleibt bestehen. Ein klug entwickeltes Designkonzept hat lange Bestand, denn es folgt nicht dem kurzlebigen Trend, sondern der Identität der jeweiligen Marke. Durch das behutsame Weiterentwickeln über die Jahre bleibt die optische Wirkung einer Marke auf der Höhe der Zeit und stets attraktiv.

5) Gutes Design beginnt mit einer guten Idee.

Gutes Design sieht einfach aus, im Innern aber steckt eine geschickte Strategie. Es gefällt oder polarisiert, es informiert oder regt zum Nachdenken an. Am allerwichtigsten aber: es bringt die Marken-Botschaft zum Empfänger. Daher steht vor jedem Layout zuerst die Idee. So bekommen Marken Konturen und nicht nur bunte Farbe.

Autor:

Gutes Design liegt mir am Herzen. Daher schreibe ich diesen Blog und informiere regelmäßig über Neuigkeiten und Wesentliches rund um das Thema Design. Wunschthema noch nicht dabei? Schreiben Sie mir eine Mail.